Home Kontakt Intranet
Suche 
 

15. Oktober 2014

Unbürokratische und kostenfreie Hilfe für Krebspatienten in Bayern sichern
21.712 Beratungen gab es im Jahr 2013: Die Tendenz ist steigend

Die Bayerische Krebsgesellschaft (BKG) braucht dauerhafte und ausreichende
Finanzmittel der öffentlichen Hand für die psychosoziale Hilfe

München, 15.10.2014: Seit 1925 setzt sich die Bayerische Krebsgesellschaft (BKG) für Menschen, die an Krebs erkrankt sind, und deren Angehörige ein. Sie bietet Unterstützungsmöglichkeiten an, die helfen, mit der Diagnose Krebserkrankung umzugehen. Ziel ist es, die körperlich-seelische Krise zu überwinden und das Leben neu zu gestalten. "Daher brauchen Menschen mit Krebs und ihre Angehörigen neben der optimalen medizinischen Versorgung umfassende psychosoziale Unterstützung
durch Krebsberatungsstellen", fordert Prof. Dr. med. Günter Schlimok, Präsident der
Bayerischen Krebsgesellschaft. Fragen Betroffener sind: Wie geht mein Leben jetzt
weiter? Was hilft mir durch die Behandlungszeit? Auf welche Sozialleistungen habe
ich Anspruch? 2013 ist die Zahl der Beratungen in den Krebsberatungsstellen auf
21.712 gestiegen. 60 Prozent der Ratsuchenden sind Frauen, 40 Prozent Männer.

Mehr: Pressemeldung - kostenfreie Hilfe für Krebspatienten in Bayern sichern

Pressekonferenz Oktober 2014

Foto von links: Kurt Schweikhard, Markus Besseler, Ilona Cockerell, Dr. med. Ludwig Lutz, Prof. Dr. med. Günter Schlimok

Weitere Infos:

Brandschrift: Professionelle menschliche Zuwendung wird ausgelagert

digitale Pressemappe


16. September 2014

"Laufen und Helfen"
10. Münchner Frauenlauf gegen Brustkrebs am 5. Oktober 2014

München, 16.09.2014: Der Münchner Frauenlauf gegen Brustkrebs feiert am 5. Oktober sein 10-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass lädt die Bayerische Krebsgesellschaft e.V. Frauen und Mädchen zum Mitlaufen in den Englischen Garten, an den Chinesischen Turm ein. Schirmherrinnen des Laufs sind Melanie Huml, Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege und Christine Strobl, Münchens 3. Bürgermeisterin. Unterstützt wird die Veranstaltung vom Kosmetikunternehmen AVON, My Sport Lady und weiteren Partnern.

Der Frauenlauf ist ein Benefizlauf zugunsten brustkrebskranker Frauen: Von jeder Startgebühr fließen 10 Euro als Spende in den Härtefonds der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V. Mit diesem Geld hilft der gemeinnützige Verein brustkrebskranken Frauen in finanzieller Not. Besonders engagierte Frauen können eine eigene Spendenlaufgruppe gründen und zusätzliche Spenden für den Härtefonds sammeln.

Mehr: Pressemeldung - 10. Münchner Frauenlauf gegen Brustkrebs

10. Münchner Frauenlauf gegen Brustkrebs am 5. Oktober 2014

Foto: Marco Igel

Weitere Infos zum Lauf:
www.frauenlauf-muenchen.de
und
www.muenchner-maennerlauf.de


25. Juni 2014

10 Jahre Psychosoziale Krebsberatung in Oberfranken
Psychosoziale Krebsberatungsstelle Bayreuth feiert 10-jähriges Jubiläum in neuen Räumen

Bayreuth, 25. Juni 2014: 2003 eröffnete die Bayerische Krebsgesellschaft e.V. mit der Psychosozialen Krebsberatungsstelle in Bayreuth die erste Beratungsstelle für Krebspatienten in Oberfranken. Bisher gab es dort noch keine vergleichbaren Angebote für Betroffene aus der Region, so dass die Nachfrage kontinuierlich anstieg: So verdreifachte sich die Zahl der jährlichen Beratungen in zehn Jahren von rund 420 im Jahr 2003 auf rund 1.400 Beratungen im Jahr 2013.

Mehr: Pressemeldung - 10 Jahre Psychosoziale Krebsberatung in Oberfranken

 


11. Juni 2014

"Diagnose Krebs – Hier finden Betroffene Hilfe"
Neue Außensprechstunde der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V. am Klinikum Dachau eröffnet

Dachau, 11. Juni 2014: Am 3. Juni eröffnete die Bayerische Krebsgesellschaft e.V. eine neue Außensprechstunde der Psychosozialen Krebsberatungsstelle München am Klinikum Dachau der Amper Kliniken AG. Das Angebot ist eine Kooperation mit dem Klinikum, um Betroffenen aus der Region Dachau während und nach Abschluss der Behandlung ein psychoonkologisches Beratungsangebot für Fragen rund um die Erkrankung zu bieten.

Die Sprechstunde findet dienstags von 11-16 Uhr am Klinikum Dachau statt.
Dort berät Sozialpädagogin Margot Fuhrmann Betroffene persönlich vor Ort oder telefonisch unter der Tel.-Nr. 08131-76-4782. Im Beratungsgespräch hilft sie Erkrankten bei der Krankheitsbewältigung und beantwortet auch sozialrechtliche Fragen. „In dieser belastenden Situation ist für Betroffene nichts wichtiger als Orientierung, Hilfe und ein offenes Ohr. Jeder Patient hat eigene Sorgen und Ängste, die verarbeitet werden müssen. Ich nehme mir Zeit für die Ratsuchenden und helfe ihnen im persönlichen Gespräch neue Perspektiven für ihr Leben mit oder nach Krebs zu entwickeln“, so Fuhrmann.

Mehr: Pressemeldung - Neue Außensprechstunde am Klinikum Dachau

Neue Außensprechstunde der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V. am Klinikum Dachau

Foto: (V.l.n.r.) Dipl.-Sozialpädagogin Margot Fuhrmann, (Beraterin Außensprechstunde), Dipl.-Psych. Beate Pföß (Psychoonkologin am Klinikum), Bernward Schröter (Vorstand der Amper Kliniken AG), Dipl.-Psych. Markus Besseler, (Geschäftsführer Bayerische Krebsgesellschaft e.V.), Waltraud Hofner (Leiterin der Selbsthilfegruppe Dachau), Prof. Dr. med. Horst-Günter Rau (Chefarzt der Viszeral- und Thoraxchirurgie am Klinikum Dachau),

 


07. Mai 2014

"His & Hers" - Spendenaktion im Kampf gegen Brust- und Hodenkrebs
Hard Rock Cafe München startet Spendenaktion zugunsten der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V.

München, der 07.05.14: Das Hard Rock Cafe München startet im Mai eine neue Spendenaktion zugunsten der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V. Im Rahmen der europaweiten Kampagne des Unternehmens im Kampf gegen Brust- und Hoden-
krebs verkauft das Hard Rock Cafe München von Mai bis Juni pinke und blaue
Armbänder mit dem Motto „Love all, serve all“. Jeder Verkauf eines Armbandes
ist an eine Spende an die Bayerische Krebsgesellschaft e.V. gebunden, die
krebskranke Menschen in Bayern berät.

"Wir freuen uns sehr über das soziale Engagement des Hard Rock Cafe München.
Dort treffen sich viele, vor allem junge Menschen aus der ganzen Welt, genießen
das Essen und die Musik. Mit dem Verkauf informiert das Unternehmen gleichzeitig
über Früherkennungsmöglichkeiten von Brust- und Hodenkrebs und sensibilisiert
damit viele Menschen für die Krebsfrüherkennung“, betont Gabriele Brückner,
Geschäftsführerin der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V.

Mehr: Pressemeldung - Hard Rock Cafe "His & Hers" - Spendenaktion

His & Hers-Spendenaktion

Weitere Infos:
Flyer zur Aktion (PDF)


27. März 2014

"Risiken erkennen, Chancen nutzen"
12. April 2014: Patiententag "Ernährung und Komplementärmedizin für krebskranke Menschen"

München, den 27. März 2014: Das Tumorzentrum München (TZM) und die Bayerische Krebsgesellschaft e.V. (BKG) informieren am 12. April 2014 krebskranke Menschen und ihre Angehörigen sowie alle Interessierten auf dem dritten gemeinsamen Patiententag über die Themen: "Ernährung und Komplementärmedizin bei Krebs". Der Informationstag findet von 10 - 13 Uhr am Klinikum rechts der Isar der TU München, Ismaninger Straße 22, Hörsaal A, statt. Der Eintritt ist frei. 
Anmeldung: Tel. 089-5160-2238
Email: TZMuenchen@med.uni-muenchen.de

Mehr: Pressemeldung - Patiententag Ernährung und Komplementärmedizin

Patiententag

Weitere Infos:
Programm (PDF)


18. März 2014

Diagnose Krebs – Wie geht es weiter?
Ein Jahr "Sozialberatung für krebskranke Menschen" der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V. in Zusammenarbeit mit dem Klinikum St. Elisabeth Straubing

Straubing, 18. März 2014: Am 4. Februar 2013 startete die „Sozialberatung für krebskranke Menschen“ der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V. (BKG) im Patienteninformationszentrum (PIZ) am Klinikum St. Elisabeth Straubing. Bei dem Krebsberatungsdienst handelt es sich um eine Kooperation der BKG mit dem Klinikum, um Krebspatienten auch nach Abschluss ihrer stationären Erstbehandlung ein psychoonkologisches Beratungsangebot für ihre Fragen rund um die Erkrankung zu bieten. „Wir begrüßen die Zusammenarbeit mit dem Klinikum St. Elisabeth, denn durch den Beratungsdienst fallen Betroffene nicht in ein tiefes Loch, wenn sie aus der Klinik entlassen werden. Sie wissen, wo sie bei Fragen und Problemen schnelle und professionelle psychoonkologische Hilfe erhalten“, betont Dipl.-Psychologe Markus Besseler, Geschäftsführer der BKG.

Im PIZ berät die Psychoonkologin Ingrid Raab-Neiser Erkrankte bei sozialrechtlichen Anliegen, unterstützt sie bei der psychischen Krankheitsbewältigung und hilft ihnen, besser mit der belastenden Situation umzugehen. Bereits 130 Patienten aus Straubing sowie den Landkreisen Straubing-Bogen und Cham nutzten das kostenfreie Beratungsangebot.

Mehr: Pressemeldung - Ein Jahr "Sozialberatung für krebskranke Menschen" im PIZ Straubing


14. März 2014

Deutsche Krebshilfe e.V. beendet Anschubfinanzierung
Bayerische Krebsgesellschaft e.V. kämpft für den Erhalt der Psychosozialen Krebsberatungsstelle Hof

Hof, 14. März 2014: Die Deutsche Krebshilfe e.V. (DKH) stellt nach sechs Jahren die Förderung der Psychosozialen Krebsberatungsstelle Hof zum 1. November 2014 ein. Die Beratungsstelle erhielt im Rahmen des „Förderschwerpunkt-programms Psychosoziale Krebsberatungsstellen“ der DKH eine Anschubfinanzierung mit dem Ziel, die Versorgung krebskranker Menschen in Hochfranken zu optimieren und Impulse zur Verbesserung der psychosozialen Nachsorge zu setzen.

Die Bayerische Krebsgesellschaft e.V. betrachtet die weitere Entwicklung mit Besorgnis: „Das Ende der Förderung durch die DKH reißt eine große Lücke in die psychoonkologische Versorgung von Krebspatienten und stellt uns zugleich vor neuen Herausforderungen in Hochfranken“, betont Diplom-Psychologe Markus Besseler, Geschäftsführer der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V. „Wir rufen deshalb Politiker, Krankenkassen, Rentenversicherungsträger, soziale Einrichtungen sowie Unternehmen auf, sich für den Erhalt der Krebsberatungsstelle Hof einzusetzen und mitzuhelfen, dass Erkrankte auch weiterhin eine ambulante Krebsberatung in Hof haben“, so Besseler. Sollte es langfristig nicht gelingen, neue Förderer und Partner zu gewinnen, befürchtet die Bayerische Krebsgesellschaft e.V. drastische Einsparungen und damit eine Verschlechterung des Angebotes für Krebspatienten in Hochfranken.

Mehr: Pressemeldung - Krebsberatung Hof muss gesichert werden


26. Februar 2014

Auktion „Kunst Liebe Hoffnung“
22.000 Euro für die Bayerische Krebsgesellschaft e.V.

Dachau, 26. Februar 2014: Bei der Versteigerung von 26 Kunstwerken im Rahmen der Aktion „Kunst Liebe Hoffnung“ am 21. Februar im Klinikum Dachau kam eine Spende in Höhe von 22.000 Euro für die Bayerische Krebsgesellschaft e.V. zusammen.

„Wir freuen uns sehr über diese Spende und das große Engagement des Klinikums Dachau sowie der Lions Clubs Dachau und Starnberg“, betont Gabriele Brückner, Geschäftsführerin der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V. „Das Geld fließt in unseren Härtefonds für krebskranke Menschen in finanzieller Not sowie in den Aufbau einer neuen Außenstelle der Krebsberatungsstelle München in Dachau. Dort erhalten Betroffene aus dem Landkreis kostenfrei Beratung und Hilfe bei der Krankheitsbewältigung“, so Brückner. „Die Arbeit der Krebsgesellschaft ist für Erkrankte sehr wichtig, gerade weil viele nach der Entlassung aus der Klinik noch Hilfe bei der Krankheitsverarbeitung brauchen. Das Interesse an unserer Aktion war groß und wir sind dankbar, dass so viel Geld für krebskranke Menschen zusammengekommen ist“, betont Professor Horst-Günther Rau, Chefarzt des Krebszentrums am Klinikum Dachau und Initiator der Aktion „Kunst Liebe Hoffnung.“

Mehr: Pressemeldung - Auktion „Kunst Liebe Hoffnung“

Auktion Kunst Liebe Hoffnung

Foto: Bei der Kunstausstellung: (V.l.n.r.) Prof. Günter Schlimok (Bayerische Krebsgesellschaft e.V.), Chefarzt Prof. Horst-Günter Rau und Dr. Max Rist

Weitere Infos zur Kunstausstellung: hier


29. Januar 2014

Weltkrebstag 2014
Bayerische Krebsgesellschaft e.V. fordert mehr Offenheit im Umgang mit Krebs

München, 29. Januar 2014: Die Bayerische Krebsgesellschaft e.V. nutzt den Weltkrebstag am 4. Februar 2014 um mehr Offenheit im Umgang mit Krebs zu fordern und über gängige Krebs-Mythen zu informieren:

Mythos 1: Wir müssen nicht über Krebs reden
Mythos 2: Es gibt keine Anzeichen oder Symptome für Krebs
Mythos 3: Ich kann nichts gegen Krebs tun
Mythos 4: Ich habe keinen Anspruch auf Hilfe

Vielen Menschen fällt es schwer, über Krebs zu reden, weil die Diagnose mit Gefühlen wie Angst, Wut, Einsamkeit und Hilflosigkeit verbunden ist. Aber ein offenes Gespräch hilft vielen Betroffenen, die Krankheit besser zu bewältigen. Deshalb bietet die Bayerische Krebsgesellschaft e.V. krebskranken Menschen in ihren 21 Psychosozialen Krebsberatungsstellen psychoonkologische Hilfe in Form von persönlichen Gesprächen an. Auch Familienangehörige profitieren von der Beratung, da sie oft unter großem emotionalem Stress stehen. Für die rund 200 Selbsthilfegruppen der Bayerischen Krebsgesellschaft ist das offene Gespräch eine wichtige Stütze, denn dort treffen sich Betroffene regelmäßig zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch.

Mehr: Pressemeldung - Weltkrebstag 2014


 

Bayerische Krebsgesellschaft e.V.

Pressereferentin: Cornelia Gilbert, Tel. 089 - 54 88 40 -45, Fax 089 - 54 88 40 -40,

Email: gilbert@bayerische-krebsgesellschaft.de

 


 

 

 

weitere Meldungen finden Sie im Presse-Archiv.

Besuchen Sie uns bei facebook Twitter Folgen Sie uns auf twitter
Bayerische Krebsgesellschaft e.V. - Nutzungshinweise - Datenschutz - Impressum Schrift vergrößern   Schrift normal   Schrift verkleinern    Drucken